Best Brands 2011 |
Beliebteste Marken | Volkswagen und Lego |

best-brands-2011

In München wurden diese Woche die Best Brands 2011 gekürt. Mit dem Preis werden starke Marken ausgezeichnet, die nicht nur Absatzerfolge auf dem Markt zu verzeichnen haben, sondern sich auch beim Konsumenten großer emotionaler Beliebtheit erfreuen.

Das Best Brand Markenranking wird auf Basis einer empirischen Marktforschungsstudie der GfK Gruppe ermittelt, und nicht wie sonst üblich von einer Jury ausgelobt. Sieger des Jahres 2011 sind Volkswagen in der Kategorie Unternehmensmarke, und Lego in der Kategorie Produktmarke.

Ha … da freut sich der Christoph. Volkswagen und Lego sind aber auch Marken zum Liebhaben. Großartig!

Weniger erfreulich finde ich, dass Apple Platz 1 in der Kategorie Wachstumsmarke erhaschen konnte. ;-) Ich bin wohl aber auch einer der seltenen Designer, die nicht in die Armee der Apple Marken-Evangelist gehören. Mir gefällt die verbraucherfeindliche Abschottungspolitik des werten Herrn Jobs in Sachen App-Store und iTunes schon lange nicht.

So ist es um so erfreulicher, dass Serviceplan-Chef Florian Haller, in der aktuellen Ausgabe der W&V, Apple davor warnt, sich von der kleinen sympathischen Marke für Kreative zu einem dominanten und arroganten Full-Service-Anbieter zu wandeln.

Endlich sagt das auch mal jemand ;-) Sonst kriechen die Werber doch lieber vor dem lieben Steve zu Kreuze, und bezeichnen Apple auch noch als die sozialste Marke der Welt. Kann ich nicht nachvollziehen. Zumal doch gerade der Brancheninsider Strategien durchschauen sollte.

Die Apple-Produkte haben in manchen Bereichen ihre Klasse, da will ich nichts gegen sagen. Was die Kontrolle der Inhalte und Nutzbarkeit angeht, muss der Apfel aber aufpassen, dass er nicht genau das wird, was er in seinem Macintosh-Spot 1984 eigentlich zerstören wollte.

Das ist aber off topic und tut nichts zur Sache der Best Brands 2011.
Gratulieren wir also auch Steve Jobs zu seinem potenten Wachstum und warten ab, ob sich die Konkurrenzprodukte in naher Zukunft durchsetzen können.

Wo fährt Opel denn jetzt schon wieder hin? Das neue Opel-Gesicht: Lena Meyer-Landrut


Überall war es gestern zu lesen, bei Horizont.net, bei W&V, bei glamour.de, bei bild.de und sicher noch bei vielen anderen News-Seiten. Unsere Lena wird jetzt Werbestar.

Eben erst gab es die Spot Premiere zur neuen lebenslangen Opel-Garantie, und schon gibt es wieder Neuigkeiten rund um den Automobilhersteller.

Lena Meyer-Landrut ist das neue Opel-Gesicht.

Da frage ich mich doch ernsthaft: Wie passt denn nun unsere Lena da ins Konzept?

Hätte zur lebenslangen Garantie nicht eher ein Testimonial vom Typ Inge Meysel gepasst? (Gott hab sie selig) Oder plant Opel ein Elektro-Leichtkraftfahrzeug für Teenies auf den Markt zu bringen?

Den Spot der lebenslangen Garantie fand ich in der Umsetzung, für einen Automobilhersteller dieser Klasse, doch etwas fade und schwächlich. Obwohl der Marketingansatz der Garantie durchaus etwas für sich hat, kommt der Spot mir persönlich zu sehr wie ein Kino-Spot der Kreissparkasse Buxtehude daher. Schlechte Off-Stimme, emotionsloses Musik-Bett und visuell ein Schnitt von wenig stimulierendem Stock Footage.

Da kann man nur hoffen, dass Lena die Marke Opel ebenso in unsere Herzen singt, wie sie sich selbst beim Grand Prix in die Herzen Europas gesungen hat. Schließlich ist der Trubel um Lena Meyer-Landrut seit Oslo doch schon ziemlich abgeklungen.

Ich bin also sehr gespannt, wo die Marke Opel mit Lena hinsteuern wird. Hoffentlich fährt man mit ihr nicht gegen die Wand, denn immerhin hat die Sängerin ihren Führerschein wohl erst beim 2. Anlauf bestanden.

Auch wenn Opel in Sachen Markenimage immer noch Aufholbedarf hat, fahr schön langsam Lena.